Logo der Lichtmacher Akademie mit stilisiertem LA-Symbol in Violett auf transparentem Hintergrund
Eine Absolventin steht mit dem Rücken zur Kamera, ihr Hut deutlich sichtbar, während sie vor einer Gruppe von Absolventen im Hintergrund steht, die ebenso traditionelle akademische Kleidung tragen und ihre Lernziele erreicht haben.

Lernziele richtig formulieren und Erfolge feiern

Inhalt

Larissa Klee

Larissa Klee

Geschäftsführerin

Für Schüler:innen

Hallo! Du bist also bereit, dein Lernen zu optimieren und das Beste aus deiner Schulzeit herauszuholen? Das ist fantastisch! In diesem Beitrag erfährst du, wie du deine Lernmotivation steigern kannst, indem du dir Lernziele setzt. Denn, wie Laotse schon sagte: „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“

Warum sind Lernziele wichtig?

Stell dir vor du spielst dein Lieblingscomputerspiel. Wenn du das tust, dann verfolgst du doch sicherlich irgendein Ziel damit. Sehr wahrscheinlich hast du den Anspruch, dass du dich gegenüber anderen behauptest, einen höchstmöglichen Score erzielst – du willst gewinnen und der oder die Beste sein. Folglich bist du motiviert dich anzustrengen und einen Weg zu finden, dein Ziel zu erreichen. Genauso verhält es sich auch mit Lernzielen. Sie helfen dir zu verstehen, wo du hin möchtest und was du erreichen willst. Sie geben dir eine klare Richtung vor. Ohne ein klares Ziel vor Augen kann das Lernen manchmal ziellos und überwältigend erscheinen und die Lernmotivation darunter leiden.

Beispiele für geeignete Lernziele

  • Verbesserung der Note im Schulfach Mathematik um eine Stufe bis zum Schuljahresende.
  • Erstellen eines Lernplans, um Hausaufgaben, Freizeit und andere Aktivitäten auszubalancieren.
  • Teilnahme an Praktika oder Freiwilligenarbeit in einem Bereich, der dich interessiert.

Welche Vorteile haben Lernziele für dich?

Fokus

Du kennst dein Ziel, also das was du erreichen möchtest. Du weißt also genau, worauf du hinarbeiten musst und kannst dir deine Zeit so einteilen, dass du ausreichend Zeit für das Lernen, bzw. das Erreichen dieses Ziels hast.

Ein klar definiertes Ziel kann dich antreiben. Besonders, wenn du dir dein Ziel selbst gesetzt hast und es im Einklang mit deinen persönlichen Interessen steht.

Erfolgserlebnisse

Du kannst deinen Fortschritt messen. Das funktioniert besonders gut, wenn du dein Lernziel ist kleinere Etappenziele unterteilst, die du schneller erreichst. Das motiviert dich und du siehst ganz genau was du geschafft hast.

Wie setzt man sich Lernziele?

  • Selbstreflexion: Überlege dir, was du wirklich erreichen möchtest. Am besten machst du dir Gedanken über deine Interessen, Stärken und vielleicht auch Bereiche in denen du dich verbessern möchtest und lässt deinen Gedanken freien Lauf. Vielleicht interessierst du dich für Raumfahrt und möchtest dich daher im Fach Mathematik verbessern, um deine Jobchancen zu verbessern? Oder vielleicht möchtest du ein Zeugnis ohne eine einzige Note 4, um deinen Durchschnitt zu verbessern. Welches Fach solltest du also ins Auge fassen?
  • Sei spezifisch: Ein Ziel wie „Ich möchte besser in Geschichte werden.“ ist zu vage. Besser wäre: „Ich möchte im nächsten Geschichtstest eine Note 2 erreichen.“ Wichtig ist dabei auch, dass du dir das „Warum“ klar machst. Also warum möchtest du eine Note 2 erreichen? Weil du daran interessiert bist, etwas über die Vergangenheit zu erfahren, oder weil du aktuell in diesem Schulfach nicht so gut bist und es dein Zeugnis ruiniert?
  • Setze Meilensteine: Unterteile dein großes Lernziel in kleinere, erreichbare Schritte. Das hat den Vorteil, dass du schneller Fortschritte erzielst und motiviert bleibst dein Ziel auch längerfristig zu verfolgen. Lass dich nicht entmutigen!
  • Visualisiere deinen Erfolg: Stell dir vor, wie es sich anfühlt, dein Ziel zu erreichen. Nimm dir dafür Zeit. Schließe am besten die Augen und begib dich gedanklich in diese Situation. Sicherlich wirst du merken, dass es sich gut anfühlt und das wird dein Durchhaltevermögen und Lernmotivation stärken und dich beflügeln.

Wie formuliert man Lernziele?

Einfach smart. „Smart“ ist ein Akronym. Das bedeutet, dass jeder Buchstabe für ein Verb eines anderen Wortes steht. Diese Verben wiederum stehen für die Eigenschaften deiner Lernziele. Wenn du dich daran hältst, bist du bestens für den Erfolg vorbereitet.

  • Spezifisch: Ein Ziel sollte sehr konkret sein. Je klarer und detaillierter du es beschreiben kann, desto besser.
  • Messbar: Damit du später prüfen kannst, ob du dein Ziel erreicht hast, oder ob du auf dem richtigen Weg bist, solltest du es so formulieren, dass es messbar ist.
  • Attraktiv: Achte darauf, dass dein Ziel nicht zu herausfordernd ist und auf jeden Fall erreichbar ist. Das hat einen großen Einfluss auf deine Motivation. Wenn du dir also Ziele steckst, die du mit großer Wahrscheinlichkeit nicht erreichst, dann kann das frustrierend wirken. Das wollen wir nicht.
  • Realistisch: Das Ziel, das du dir setzt, sollte für dich wichtig sein und es sollte auch möglich sein das Ziel zu erreichen.
  • Terminiert: Wichtig ist, dass du dir für jedes deiner Ziele einen zeitlichen Rahmen setzt und genau festlegst, wann du das bestimmte Ziel erreicht haben möchtest.

3 Tipps, um am Ball zu bleiben

Erinnere dich regelmäßig an dein Ziel

Schreibe es auf einen Zettel und hänge ihn an einen Ort, an dem du es täglich siehst.

Feiere die kleinen Erfolge

Jeder Schritt in Richtung deines Ziels ist ein Grund zum Feiern. Und feiern bedeutet nicht eine Party zu schmeißen, sondern dich mit etwas Kleinem zu belohnen, dass dir Freude bereitet.

Such dir Unterstützung

Sprich mit Freunden, Lehrern oder Familienmitgliedern über deine Ziele. Das kann dich zusätzlich motivieren und gibt anderen die Möglichkeit dich bei der Erreichung deiner Ziele zu unterstützen.

Deine Lernmotivation ist am Boden?

Wir zeigen dir, wie du deine Lernmotivation selber beeinflussen kannst und der Spaß am Lernen zurückkehrt. In unserem Videokurs: „Lernmotivation steigern – mehr als nur Techniken und Methoden“ bekommst du alle notwendigen Werkzeuge dazu an die Hand.

Fazit

Die richtigen Lernziele für sich selbst zu finden, auszuformulieren und zu erreichen ist nicht immer einfach, aber es lohnt sich daran zu arbeiten. Mit einem klaren Ziel vor Augen, der richtigen Strategie und einer Portion Selbstmotivation kannst du alles erreichen, was du dir vornimmst. Also, setze dir heute noch dein Lernziel und starte deine Reise zum Erfolg!

Werde Lichtmacher:in!

Abonniere unseren Newsletter, um regelmäßig Impulse und Tipps rund um das Thema Lernpotentialentfaltung und Bildung zugesendet zu kommen. Begib dich mit uns auf eine spannende Reise und entfessele das Lernpotential deines Kindes. Mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner Skip to content