Logo der Lichtmacher Akademie mit stilisiertem LA-Symbol in Violett auf transparentem Hintergrund
Lernmotivation – Ein Bündel von orangen und rosa Luftballons mit aufgemalten Gesichtern vor einem blauen Himmel mit Wolken.

Mehr Lernmotivation – 9 Tipps

Inhalt

Für Schüler:innen

Fühlst du dich manchmal unmotiviert und weißt nicht, wie du dich zum Lernen aufraffen sollst? Keine Sorge, das geht vielen so. Aber hier kommt die gute Nachricht: Lernmotivation, oder auch Selbstmotivation, kann man lernen! In diesem Beitrag erklären wir dir, wie es zu Motivationstiefs kommt und geben dir Motivationstipps, die dir kurzfristig und langfristig helfen können, motivierter zu lernen. Natürlich sind diese Tipps auch in anderen Lebensbereichen anwendbar – immer dann, wenn dir die Motivation abhandengekommen ist.

Lernmotivation = Die innere Antriebskraft, die dich dazu bringt, Neues zu lernen und dich weiterzuentwickeln.

Was ist ein Motivationstief?

Ein Motivationstief ist ein Zeitraum, in dem eine Person weniger Motivation, Begeisterung oder Energie für bestimmte Aktivitäten oder Aufgaben verspürt. Motivationstiefs machen es schwierig sich auf das Lernen und Erledigung von Aufgaben zu konzentrieren – die Produktivität nimmt ab. Von Zeit zu Zeit demotiviert zu sein, ist völlig normal. Durch das Aufspüren und Beseitigen von Gründen, die die Motivation negativ beeinflussen – nennen wir sie „Motivationskiller“ – und ein paar einfach umzusetzenden Motivationstipps, können Motivationstiefs schnell überwunden werden und die Lernmotivation auch langfristig gesteigert werden.

Welche „Motivationskiller“ gibt es?

Bevor wir uns den Motivationstipps zuwenden, ist es wichtig erst einmal zu verstehen, was dich daran hindert, motiviert zu sein. Wenn du dir dessen bewusst bist, kannst du dir die Tipps viel gezielter zu Nutze machen. Einige „Motivationskiller“ können im Umfeld liegen und andere Faktoren kannst du selbst positiv beeinflussen. Hier sind einige Hindernisse, die dir in deinem Schulalltag begegnen können:

  1. Angst vor Misserfolg: Die Zweifel, Aufgaben nicht lösen zu können oder nicht den Erwartungen zu entsprechen, kann demotivierend wirken und dazu führen, dass Schüler:innen das Engagement von vornherein einstellen, um nicht zu schlecht abzuschneiden.
  2. Perfektionismus: Der Wunsch, alles „perfekt“ zu machen, kann dazu führen, dass Schüler:innen zögern, etwas Neues zu versuchen oder ihre Aufgaben zu beenden. Außerhalb der Komfortzone beginnt ein Lernprozess, der auch bedeutet, dass die persönlichen Fortschritte nicht sofort sichtbar sind – da haben es Perfektionisten schwer. Aber es lohnt sich!
  3. Mangel an Interesse oder Relevanz: Wenn Schüler:innen das Gefühl haben, dass das, was sie lernen, für ihr Leben irrelevant oder uninteressant ist, kann die Motivation sinken.
  4. Überforderung: Zu viel Druck durch Schule, außerschulische Aktivitäten oder Erwartungen anderer Personen, können Schulstress verursachen, der die Selbstmotivation dämpft.
  5. Mangelndes Selbstvertrauen: Ein geringes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten kann dazu führen, dass Schüler:innen zögern, sich Herausforderungen zu stellen, weil sie nicht glauben, dass sie erfolgreich sein können.
  6. Mindset: Einige Schüler:innen glauben vielleicht, dass ihre Fähigkeiten genetisch oder charakterlich vorbestimmt sind und dass sie ihre angeborene Intelligenz oder ihr Talent nicht verbessern können. Auch das mindert die Lernmotivation.
  7. Ablenkungen: Technologische Ablenkungen wie z.B. Smartphones, Fernseher und Videospiele können die Konzentration beim Lernen stören und das Engagement für schulische Aufgaben verringern.
  8. Unzureichendes Feedback: Fehlendes oder unangemessen negatives Feedback von Lehrer:innen, Eltern oder Mitschüler:innen kann das Selbstwertgefühl und die Motivation untergraben.
  9. Mangel an Unterstützung: Fehlende Unterstützung von Familie, Lehrer:innen oder Mitschüler:innen kann auch dazu führen, dass man sich alleine und überfordert fühlt.

Was steht deiner Lernmotivation im Weg?

Wie du siehst, gibt es diverse Gründe, warum es mit der Motivation zum Lernen nicht klappt. Wichtig ist herauszufinden, was dich daran hindert motiviert zu sein. Was sind deine individuellen „Motivationskiller“? Wenn du dir diese Frage beantworten kannst, dann bist du schon einen großen Schritt weiter! Falls du bei diesem Prozess feststellst, dass es Faktoren gibt, die du selbst nicht beeinflussen kannst, ist das kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Du musst deine Motivationsprobleme nicht alleine bewältigen. Spricht mit deinem Lehrer oder deiner Lehrerin und deinen Eltern über deine Motivationsprobleme und schafft gemeinsam ein Umfeld, dass dir hilft, motivierter zu sein.

6 Motivationstipps für effektiveres Lernen

Finde dein Lernmotiv

Wofür lernst du? Was sind deine Interessen und Stärken und was möchtest du nach der Schule mit dem Gelernten anfangen? Welcher Beruf würde dir Spaß und dich glücklich machen?

Setze dir klare Ziele

Was möchtest du erreichen? Ein bestimmtes Zeugnis? Oder möchtest du ein Thema einfach nur besser verstehen?

Belohne dich

Hast du ein Ziel erreicht? Dann gönn dir etwas! Das kann ein leckeres Eis sein oder ein Nachmittag mit deinen Freunden. Am besten jedoch nichts Materielles.

Suche dir Vorbilder

Gibt es jemanden, der dich inspiriert? Das kann ein älterer Schüler, ein Lehrer oder sogar ein Prominenter sein.

Finde deine Lernmethode

Jeder Mensch ist individuell und lernt anders. Probiere verschiedene Lernmethoden aus, um herauszufinden, welche für dich am besten funktioniert. Das kann das Schreiben von Zusammenfassungen, das Erstellen von Mindmaps oder das Erklären des Lernstoffes Anderen gegenüber sein.

Lass dich nicht entmutigen

Es ist okay, dass deine Motivation manchmal schwankt. Höhen und Tiefen gibt es und das ist völlig normal. Wichtig ist, dass du immer wieder Wege findest, um deine Lernmotivation zu steigern und Freude am Lernen zu haben.

Videokurse - Lernmotivation steigern - Ein Smiley-Gesicht, bunt übermalt mit Spritzern und Flecken unterschiedlicher Farben, ist auf den grauen Betonboden gemalt, was künstlerischen Ausdruck und städtische Straßenkunst darstellt.

Wir helfen deiner Motivation auf die Sprünge!

In unserem Online Kurs „Lernmotivation steigern – mehr als Techniken und Methoden“ zeigen wir dir, wie du deine Lernmotivation nachhaltig steigerst. Wir begleiten dich mit einem Workbook und vielen Übungen!

Soforthilfe bei Motivationstief – 3 Motivationstipps

Positives Denken

Versuche, negative Gedanken durch positive zu ersetzen. Anstatt dich darauf zu konzentrieren, was schwer oder unangenehm ist, denke an die Vorteile und Belohnungen, die dich erwarten, wenn du deine Aufgaben erledigst.

Bewegungspausen

Steh auf und führe eine kurze körperliche Aktivität durch, wenn du dich schlapp fühlst. Ein paar Minuten leichtes Dehnen, ein kurzer Spaziergang oder ein paar Yoga-Übungen können dir helfen, frische Energie zu tanken.

Motivierende Musik

Höre Musik, die dich motiviert und in Stimmung bringt. Manche Menschen finden, dass Musik ihre Energie steigert und ihnen hilft, sich auf ihre Aufgaben zu konzentrieren.

Fazit

Selbstmotivation ist eine mächtige Kraft, die dir hilft, deine Ziele zu erreichen und das Beste aus dir herauszuholen. Mit den richtigen Strategien und einem positiven Mindset kannst du Berge versetzen. Also, worauf wartest du noch? Leg los und entfache das Feuer der Motivation in dir!

Themenverwandte Artikel

Werde Lichtmacher:in!

Abonniere unseren Newsletter, um regelmäßig Impulse und Tipps rund um das Thema Lernpotentialentfaltung und Bildung zugesendet zu kommen. Begib dich mit uns auf eine spannende Reise und entfessele das Lernpotential deines Kindes. Mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner Skip to content